Reichtum

Das Geheimnis des Reichtums

Die reichen Menschen auf dieser Welt sind ganz sicher nicht immer auch die schlausten. Es gibt sogar zahlreiche Beispiele die genau das bestätigen. Was aber haben diese Menschen, was der Durchschnittsmensch nicht hat?

Wenn man sich als „Normalo“ diese Leute ansieht, entstehen schnell Gefühle wie Neid oder Minderwertigkeit sowie falsche Einstellungen zum Thema Geld. Ausgenommen von Personen wie Profisportler oder Künstlern wie z.B. Schauspieler oder Sänger, haben die reichen Menschen auf dieser Welt ganz eindeutige Gemeinsamkeiten. Sie haben bestimmten Gewohnheiten und Einstellungen und sie haben es verstanden, wie man Geld anhäuft.

Ich will dir nun die Basics zeigen, wie du mit Sicherheit mehr Geld anhäufen kannst und du wirst dich wundern, wie simpel diese Dinge sind. Dennoch machen es die meisten schlichtweg nicht und genau darin liegt nämlich der Unterschied.

 

Arbeit versus Talent und Glück

Die erfolgreichen Menschen tun es einfach und sie tun es über Jahrzehnte hinweg, jeden Tag. Die Durchschnittsmenschen tun es einfach nicht, weil sie faul sind, keine Lust haben oder warum auch immer.

Es liegt auf jeden Fall nicht daran, dass sie es nicht tun können, weil es sich um etwas außergewöhnlich Schwieriges handelt. Jeder kann sich z.B. Zeit nehmen, um täglich Bücher zu lesen und dadurch in bestimmten Lebensbereichen besser zu werden. Wenn du pro Woche ein Buch ließt, das dich weiterbringt, während die meisten Menschen nach der Schule oder dem Studium so gut wie keine Fachbücher lesen, wird dich das allein schon von der Masse abheben und du wirst sicher mehr Geld verdienen können.

Wie du siehst, geht darum jeden Tag etwas zu tun, das dich deinen Zielen näher bringt und dieses Verhalten zu einer Gewohnheit zu machen, auch wenn es nicht außergewöhnlich zu sein scheint. Du musst es einfach nur tun!

Reichtum und Erfolg sind das Resultat kleiner Schritte, die jeden einzelnen Tag über Jahrzehnte hinweg gemacht werden. Somit ist Reichtum kein Wunder, eine große Tat oder das Resultat von Glück oder außergewöhnlichen Talent.

Es ist ein Trugschluss anzunehmen, dass der Erfolg und der Reichtum über Nacht eintreten. Die Menschen nehmen nur den Erfolg wahr, aber nicht die jahrelange Arbeit, die vorher hineingesteckt wurde und auch nicht die zahlreichen Niederlagen, die eingesteckt werden mussten. Gerne schieben sie es dann auch auf das Glück, die Gene, die reichen Eltern oder was auch immer. Aber nur in den wenigsten Fällen treffen diese Dinge auch wirklich zu.

Klar spielt das Talent auch eine Rolle, aber das Talent ist nicht der ausschlagebene Faktor beim Erfolg. Derjenige, der hart an sich arbeitet, wird denjenigen der hochtalentiert ist, aber nur rumsitzt ganz sicher überholen.

Diejenigen, die es bereits geschafft haben und an der Spitze stehen, sind keine außergewöhnlichen Menschen. Sie sind im Grunde so wie du und ich! Der Unterschied besteht nur darin, dass sie sich anders verhalten als der Durchschnitt. Sie tun die Dinge, die andere nicht tun. Sie wagen auch dann etwas, wenn alle andere sagen, dass es nicht funktionieren wird und verfolgen ihre Ziele so lange bis sie diese erreichen, anstatt frühzeitig aufzugeben und ihre Träume zu begraben.

Sie glauben an sich und an ihren Vorhaben und sie wissen warum sie es tun. Das Warum gibt ihnen Kraft, jeder Widrigkeit zu trotzen und nicht aufzugeben, bis sie ihre Ziele erreicht haben. Der Unterschied zwischen reichen und durchschnittlichen Leuten liegt in der Einstellung!

Im Endeffekt haben erfolgreiche und wohlhabende Menschen die folgenden Eigenschaften gemeinsam:

  1. Disziplin und eine harte Arbeitsmoral
  2. Durchhaltevermögen
  3. Handlungsorientierung
  4. Konkrete Ziele und Maßnahmen zu deren Erreichung
  5. Sehr gute Gründe, warum sie das tun, was sie tun

Konzentrierte Aufmerksamkeit

Ich selbst gehöre zu den Allroundern und habe daher Schwierigkeiten mich auf nur wenige Bereiche zu konzentrieren. Dennoch ist der Fokus auf wenige Dinge ein entscheidender Faktor, wenn es darum geht erfolgreich zu sein und Geld anzuhäufen.

Überlege dir doch einfach mal kurz, welche Personen dir spontan einfallen, wenn du an reiche Menschen denkst. Bill Gates? Warren Buffet? Wenn du diese Menschen beschreiben müsstest, würde schnell herauskommen, dass diese Menschen in wenigen bestimmten Bereichen einfach überragend sind. Der Grund dafür, dass sie so gut sind, ist der, dass sie sich auf wenige Dinge konzentrieren, anstatt ihre Zeit und Energie auf viele Bereiche zu zerstreuen. Dieser Fokus ermöglicht es ihnen, zu den besten ihrer Bereiche zu werden und außerordentliche Leistungen zu erzielen.

Was sind die Bereiche, die dich am meisten faszinieren und womit du dich am meisten beschäftigst? Worin bist du besonders gut und was fällt dir besonders leicht? Konzentriere dich darauf und beschäftige dich nicht mit zu vielen Dingen auf einmal!

Konzentrierte Aufmerksamkeit meint aber auch, dass du dich über eine gewisse Zeit auf eine Aufgabe konzentrieren musst, um wirklich produktiv zu sein. Arbeite z.B. 60 Minuten, mache dann 10 Minuten Pause und dann wieder 60 Minuten Arbeit. Das Ganze ohne dich ablenken zu lassen! PC aus, Smartphone auf Flugmodus und Tür zum Zimmer zu!

 

Zeitmanagement

Erfolgreiche und reiche Menschen kennen den Wert ihrer Zeit. Sie planen jeden Tag im Voraus oder sogar die gesamte Woche, sodass sie zu Beginn jeden Tages genau wissen, was zu tun ist und sie sofort loslegen können. Sie sind höchst produktiv und verschwenden keine Zeit.

Wichtig ist aber auch, dass du nicht nur Zeit für dein Business einplanst, sondern auch für Sport und für deine sozialen Kontakte. Wenn du diese wichtigen Lebensbereiche vernachlässigst, bist du zwar erfolgreich im Berufsleben und kannst viel Geld anhäufen, aber glücklich bist du sicher nicht. Für ein glückliches und erfolgreiches Leben musst du auf alle wesentlichen Lebensbereiche achten.

 

Zeitverschwendung ist die größte Verschwendung überhaupt!

Ist die Zeit erst einmal vergangen, kannst du sie nie wieder zurückbekommen. Zeit ist somit das kostbarste, das es gibt. Daher überlege dir, wie du deine Zeit verbringst und mit wem du deine Zeit verbringst. Beeinflussen dich die Menschen, mit denen du dich umgibst positiv oder negativ? Bringen sie dich weiter oder halten sie dich auf?

Genauso musst du auf deine Tätigkeiten achten. Konzentrierst du dich auf die 20 % der Tätigkeiten, die 80 % des Resultats bewirken oder beschäftigst du dich zu oft mit unwesentlichen Dingen, die einfach nur Zeit kosten und dir lediglich das Gefühl geben, produktiv zu sein, obwohl du es nicht bist?

Ebenfalls wichtig beim Zeitmanagement ist es, ausreichend Zeit in die eigene Weiterbildung zu stecken. Plane dir in deinen Kalender Zeit zum Lesen ein und besuche regelmäßig Seminare und Workshops. Höre dir Podcasts an, sieh dir Vorträge auf YouTube an, nehme an Webinaren teil und lese dich im Internet auf seriösen Webseiten schlau. Diese Dinge  sind sehr wichtig für deine Persönlichkeitsentwicklung und deine Bildung und du musst dir das genauso einplanen, wie du dir einen Arzttermin einplanst.

Dazu haben wir bereits den folgenden Beitrag geschrieben, der das Thema näher erläutert: Wie du mit weniger Aufwand erfolgreicher wirst.

Moneymanagement

Nach der Zeitverschwendung kommt direkt die Geldverschwendung als zweitgrößte Verschwendung. Wenn du ein hohes Einkommen hast ist das super, aber im Normalfall wird sich auch dein Lebensstandard damit erhöhen. Plötzlich brauchst du mehr zum leben als vorher und am Ende des Monats bleibt genauso viel Geld übrig wie du mit einem geringeren Einkommen hattest.

So wirst du nie viel Geld anhäufen, das sollte dir klar sein! Man neigt schnell dazu, mehr Geld für Dinge auszugeben, die man nicht wirklich braucht, wenn man mehr Geld zur Verfügung hat. Man rechtfertigt das Konsumverhalten damit, dass man es einfach braucht anstatt es als das anzusehen, was es wirklich ist – Luxus. Ich empfehle dir, ein Haushaltsbuch zu führen, in dem du all deine Ausgaben und Einnahmen einträgst, damit du einen Überblick über deine Geldströme bekommst. Ich benutze dafür z.B. diese App und bin damit voll und ganz zufrieden.

Dann sorge dafür, dass du zu aller erst dich selbst bezahlst! Was meine ich damit? Von deinem monatlichen Überschuss (Einkommen minus notwendige Ausgaben) legst du 10 % auf ein extra Konto, das für deinen Vermögensaufbau da ist. Erst danach kannst du den Rest deines Geldes für den Konsum verwenden. Somit stellst du sicher, dass du Geld anhäufst und dass du nicht dazu verleitet wirst, unnötige Dinge zu konsumieren.

Steigere deinen Lebensstandard nicht sofort nach der Erhöhung deines Einkommens, sondern gewöhne dich daran, mit weniger auszukommen und unabhängiger von den materialistischen Dingen zu werden. Materialismus wird dich ohnehin nur auf einer oberflächlichen Ebene glücklich machen.

 

Passives und aktives Einkommen

Reiche Menschen haben es geschafft etwas aufzubauen, das ihnen auch dann Geld einbringt, wenn sie schlafen. Sie haben passive Einkommensquellen und verdienen nicht nur Geld, wenn sie selbst arbeiten. Es spricht natürlich nichts gegen aktive Einkommensquellen, aber daneben solltest du unbedingt dein passives Einkommen erhöhen!

Viele Leute haben erstens relativ wenig auf der hohen Kante und zweitens liegt dieses Geld in den meisten Fällen auf der Bank. Es verzinst sich dort nicht gerade sehr hoch und nach Abzug der realen Inflation kommen sie unterm Strich mit plus minus Null heraus. An dieser Stelle will ich erwähnen, dass es einen Unterschied zwischen der Inflationsrate gibt, die in den Medien publiziert wird und der realen Inflation, welche sogar noch höher ausfällt. (Siehe shadowstats)

Passive Einkommensquellen, die langfristig (über 20 Jahre) eine gute Rendite erzielen sind z.B. Aktien, Immobilien, Rohstoffe oder eigene Unternehmen, eigene Informationsprodukte wie Bücher usw.. Wie man am besten in Aktien, Immobilien, Rohstoffe etc. investiert, wird im Buch „Souverän Investieren“ von Gerd Kommer sehr gut erläutert. Dort findest du eine relativ zeitsparende aber dennoch sehr gute Möglichkeit, wie du als Privatanleger investieren kannst. Es ist das beste Buch, das ich bisher zum Thema Finanzen gelesen habe, daher findest du es auch in unseren Buchempfehlungen. Die Investition in dieses Buch lohnt sich auf jeden Fall!

Ich persönlich finde es schade, dass sich so viele Leute nicht mit Geldanlagen beschäftigen. Diese Anlagen erzeugen passives Einkommen und können dir sehr gut beim Vermögensaufbau helfen. Das Schulsystem aber ist beispielsweise nur darauf ausgerichtet die Schüler darauf vorzubereiten, wie man aktives Einkommen generiert. Beim passiven Einkommen ist man dann auf sich selbst angewiesen und genau in diesem Bereich wird sehr viel Potenzial verschenkt.

Genauso findet man in der Schule nichts zum Thema Unternehmensgründung. Alles ist darauf ausgerichtet, später als Angestellter seinen Job gut machen zu können und wenn man nicht selbst die Initiative ergreift und sich eigenständig weiterbildet, wird man seine finanziellen Ziele nicht erreichen. Selbst mit einer guten Idee, bist du nämlich nur dann erfolgreich, wenn du weißt, wie du es umsetzt.

Ein eigenes Unternehmen aufzubauen ist natürlich ebenfalls eine super Investition, die zu passiven Einkommen führt, weil man selbst auch dann Geld verdient, wenn man schläft. Dies ist nicht der Fall, wenn man als Selbstständiger arbeitet oder als Arbeitnehmer. Da verdient man nur, wenn man auch tatsächlich selbst etwas leistet.

Die andere Seite der Einkommensquellen ist das aktive Einkommen. Ich schätze, dass 90% der Arbeitnehmer der Meinung sind für die Stunden bezahlt zu werden, die sie für ihren Arbeitgeber arbeiten. Von dieser Annahme ausgehend müssten sie einfach mehr arbeiten, um auch mehr Geld zu verdienen. Irgendwo gibt es da allerdings Grenzen und man muss andere Lebensbereiche stark vernachlässigen. Wie will man so monatlich z.B. 5.000 € verdienen? Die Antwort ist: „Gar nicht“, denn man geht von einer falschen Annahme aus.

Aktives Einkommen erhält man nicht für die Stunden, die man für das Unternehmen arbeitet, sondern für den Wert, den man innerhalb dieser Stunden erbringt.

Was du also tun musst, um mehr Geld zu verdienen ist, den Wert deiner Arbeit für deinen Arbeitgeber zu erhöhen. Dieser höhere Wert wird früher oder später seine Entsprechung in einer höheren Vergütung finden. Du kannst deinen Wert für deinen Arbeitgeber ganz erheblich erhöhen, aber du kannst nicht deine Arbeitszeit so stark erhöhen. Setze also an der richtigen Seite des Hebels an und du wirst dein aktives Einkommen erhöhen können.

Damit du auch mehr Wert erzeugen kannst, ist es wichtig, dass du dich kontinuierlich weiterbildest! Da wären wir wieder beim Thema Zeitmanagement. Die besten Quellen zur Weiterbildung, habe ich bereits oben erwähnt. Wenn du dir nun denkst: „Ich kann mir das nicht leisten, Bücher zu lesen und Seminare zu besuchen“, dann hast du einfach die falsche Sichtweise. Was du dir nämlich viel weniger leisten kannst ist, diese Dinge nicht zu tun!

Schon Benjamin Franklin wusste:

„Die Investition in das eigene Wissen bringt immer noch die beste Rendite“

 

Die genannten Punkte gehören zu den wichtigsten Prinzipien, wenn es darum geht erfolgreich im Bereich Geld zu sein. Natürlich kannst du diese Dinge auch in anderen Lebensbereichen anwenden, um erfolgreicher zu sein.

Welche Tipps hast du noch, wenn es darum geht Geld anzuhäufen? Schreibe es einfach unter diesem Beitrag.

Schreibe einen Kommentar