Bücher

Warum Belletristik Bücher für deine Entwicklung wichtig sind

Du willst dich selbst verbessern und du willst mehr Know-how in den Bereichen Finanzen und Karriere sammeln? Was gibt es da besseres als gute Bücher zu lesen oder? Romane o.ä. werden dabei allerdings oft vernachlässigt. In diesem Beitrag will ich dir aufzeigen warum das ein Fehler sein kann.

Im Laufe der Jahre, in denen ich mich u.a. mit den Themen Finanzen, Psychologie und Persönlichkeitsentwicklung beschäftige, habe ich nur einen Roman gelesen und die übrigen Bücher waren alles Sachbücher. Ich habe sehr viel gelernt und mich weiterentwickelt. Meiner Meinung nach ist es einfach unerlässlich solche Bücher zu lesen, wenn man sich verbessern will, egal in welchen Bereich seines Lebens. Bücher sind für mich die beste Möglichkeit, neue Erkenntnisse zu gewinnen, mein bisheriges Verhalten in einer neuer Perspektive zu betrachten, mir Wissen anzueignen und und vieles mehr.

Ich habe nun aber beschlossen, in Zukunft mehr Belletristik wie beispielsweise Erzählungen oder Romane zu lesen und will dir meine Gründe dafür nennen.

 

 

Warum sind Belletristik Bücher wichtig?

Im Buch Neurolinguistisches Programmieren: Gelungene Kommunikation und persönliche Entfaltung habe ich gelesen, dass Geschichten nicht nur sehr lehrreich sondern soagar erkenntnisreicher sein können, als Sachbücher. Der Grund dafür ist, dass die Message nur indirekt durch die Geschichte geäußert wird, sodass man es selbst herausfinden muss, was der Autor sagen will. Da das Bewusstsein mit der Geschichte selbst beschäftigt ist, muss sich das Unterbewusstsein auf die Suche nach der Message begeben, indem es eigene Referenzerlebnisse (Erfahrungen und Wissen), Ziele und Werte usw. heranzieht. Dadurch gewinnt die Geschichte einen persönlichen Bezug und was besonders wichtig ist, die Message dringt nachhaltig in das Unterbewusstsein ein und nur dort können wirkliche Erkenntnisse entstehen. Diese Erkenntnisse beeinflussen wiederum das eigenen Leben und die eigenen Persönlichkeit.

Ich denke außerdem, dass Zusammenfassung von Büchern, auch wenn sie alle wichtigen Punkte beinhalten, nicht so wertvoll sind, wie die Bücher selbst, da man eben nicht diese Erkenntnisse hat. Man nimmt einfach nur die Fakten hin, ohne es auf sich selbst und seinem Leben beziehen zu können. Dadurch kann man den Fakten keine persönliche Bedeutung beimessen kann und sie verlieren sie an Wert.

„Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile“ – Aristoteles

Was heißt das nun also für dich (und für mich)?:

Ganz einfach: Lies Sachbücher UND Belletristik, um dich persönlich weiterzuentwickeln.

Deine Meinung zu diesem Thema interessiert mich natürlich auch:

  • Welche Bücher liest du am häufigsten? Sind es auch überwiegend Sachbücher?
  • Aus welchen Büchern hast du bisher die meisten Erkenntnisse gewinnen können?

Schreibe einen Kommentar